logo_josefshaus  
caritas_logo

  • Foto1
  • Foto6
  • Foto5
  • Foto4
  • Foto3
  • Foto2

 

 

 

Wohngruppe 1

 

Wohngruppe 2

 

Wohngruppe 3


Sinnesgarten

 

aktuelle Veranstaltungen

 

Fotogalerie

 

Presseberichte

 

 


    Langsamer Abschied fällt weniger schwer

    Symbolisch übergab
    Symbolisch übergab Günter Schröder (r.) den Schlüssel für das St. Josefshaus an Nachfolger André Löckelt. RN-Foto Radix

    Günter Schröder übergibt nach 24 Jahren die Leitung des St. Josefshauses in Herbede

    HERBEDE. Das musikalische Duo auf der Terrasse des Katholischen Altenzentrums St. Josefshaus Herbede spielte passende Songs wie „My Way“ und „Für mich soll’s rote Rosen regnen“. Nach fast 24 Jahren als Leiter des Altenheims übergab Günter Schröder den Schlüssel symbolisch an seinen Nachfolger André Löckelt weiter. Ein langsamer Abschied, denn in den nächsten sechs Monaten arbeitet Schröder seinen Nachfolger noch mit ein.

    „Das fällt mir schon schwer. Es ist gut, dass wir das über einen langen Zeitraum machen, damit geht die Schwere Stück für Stück weg“, sagte Schröder. Vor zweieinhalb Jahren traf er Löckelt, der bislang im Vertrieb einer Möbelfirma arbeitete und zog ihn zu seinem Nachfolger heran.

    „Es war mein "großer Wunsch, meinen Einfluss zu nutzen  und einen geeigneten Leiter zu finden“, sagt Schröder.

    Der Aufsichtsrat und das Gremium haben sich aber ebenfalls komplett für Löckelt entschieden. Dass der neue Geschäftsführer aus einer anderen Branche kommt, ist kein Zufall. Schröder selbst kam - bevor er das St. Jsefshaus leitete - ebenfalls vom Vertrieb, bei Karstadt. "Mir war wichtig, dass ich jemanden finde, der nicht aus dem Pflege- oder Altenheim-Bereich kommt. Da hat micht meine eigene Geschichte inspiriert. Man hinterfragt alles ganz anders und hat andere Ideen", so der 64-Jährige. "Ausserdem lernt man in der freien Wirtschaft, auch mal Nein zu sagen. Es gibt ja nichts schlimmeres als Ja-Sager", so Schröder. Sein Nachfolger Löckelt könne das.

    Seit gut einem Jahr besucht der 37-Jährige Seminare, um sich auf den Job im Altenheim vorzubereiten. In den nächsten sechs Monaten soll es nach dem "learning by doing"-Prozess gehen. "Das Wichtigste, was mir Günter Schröder mit auf den Wg gegeben hat, ist: Es dreht sich alles um das ohl des Bewohners", so Löckelt. Schröder, der auch nach dem halben Jahr Einführung noch für seinen Nachfolger da sein will, kann seinem Abschied wenigstens abgewinnen, dass er sich jetzt vermehrt um seine zweijährige Enkelin Johann kümmern kann. fox

    Quelle: Ruhr-Nachrichten 03.07.2014

     

     

 

Kath. Altenzentrum St. Josefshaus Herbede gGmbH, Voestenstraße 13- 15, 58456 Witten